Happiness, glücklich sein, bedeutet etwas anderes für jeden einzelnen Menschen.

Wir sind alle unterschiedlich und so werden es auch immer unterschiedliche Dinge sein, die uns dieses besondere Gefühl der Freude, eine Wärme ums Herz oder einen Flow Moment geben. Und diesen Moment, diese Sache des Glücks zu finden, das ist in unserem Alltag nicht immer einfach. Die Schnelllebigkeit, das konstante online und 24 Stunden erreichbar sein, sowie die Erwartungen, die eine Gesellschaft und unser Umfeld an uns stellt, können schnell dazu führen, dass wir die Verbindung zu uns selbst verlieren und die Stimme tief in unserem Herzen, die uns den Weg weisen möchte, nicht mehr hören.

Genauso wie dein Leben, ist deine Happiness immer unfertig, ein laufender Prozess und konstante Veränderung, da du dich als Person immer weiterentwickelst, neuen Menschen begegnest und neue Dinge lernst. All diese Erfahrungen tragen dazu bei, dass sich dein Leben verändert und das, was dich glücklich macht sich den neuen Gegebenheiten anpasst, die du selbst erzeugt hast oder die dir passiert sind. Deine Happiness ist nicht das Ziel deines Lebens, sondern sie sollte die Reise sein. Wenn du es zu sehr verfolgst, dann erreichst du es nie.

Wenn du versuchst einen Schmetterling zu fangen, dann wird dieser alles tun, um dir zu entkommen. Wenn du aber hingegen im Moment bist und die Schönheit des Schmetterlings genießt, der in den Leben geflogen ist, dann ist deine Happiness für den Moment ein Teil von dir.

Was du nicht sein kannst ist: immer glücklich.

Viele Menschen sind entweder einfach nur unglücklich oder zu sehr darum bemüht den Eindruck zu vermitteln, dass sie das perfekte Leben führen, das sie immer glücklich macht. Beides ist ungesund und kein Mensch sollte sich in diesen Extremen aufhalten müssen. Dagegen ist es wichtig zu lernen und zu akzeptieren, dass zum Leben gute und schlechte Tage gehören. Der Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Menschen ist, dass glückliche Menschen die schlechten Tage besser meistern, da sie eine Grundzufriedenheit in sich tragen und wissen, was sie glücklich macht. So haben sie immer einen Weg zurück zu ihrer Happiness und wissen, dass es sich bei den schlechten Tagen lediglich um einen temporären Zustand handelt. Sie verstehen auch, dass ihnen diese schlechten Tage sehr wichtige Informationen über sich selbst vermitteln. Sie lernen, was sie unglücklich macht und sie können ihre Aktionen anpassen, um, sofern möglich, diese Situationen in Zukunft zu vermeiden.

Dennoch haben wir nicht alles unter Kontrolle. Manchmal passieren Dinge einfach. Wenn es also mal wieder so eine Zeit ist, in der du nicht ganz du selbst bist, sei mitfühlend und gib dir Zeit diese negativen Gefühle zu verstehen und zu verarbeiten.

Hör also auf deine Happiness zu planen.

Finde heraus, was glücklich sein für dich bedeutet, nehme die Momente, die dir einen Schmetterling schenken, bewusst wahr und gestalte dir so das Leben, von dem du immer geträumt hast.

Hört sich das nach einem Leben an, das du führen möchtest?
Aber hast du das Gefühl keine Zeit zu haben?
Hast du den Hang dazu das Glücklichsein anderer über deine eigene Happiness zu stellen? Fühlst du dich ausgelaugt und gestresst?

Dann ist es an der Zeit etwas zu ändern und herauszufinden, was dich als Menschen ausmacht, damit du ein glückliches Leben nach deinen Vorstellungen führen kannst. Dafür schau doch mal im Bereich Happiness School vorbei. Dort wird dir Schritt für Schritt erklärt, wie du die Grundbausteine für dein glückliches Leben legst. Denn du verdienst es glücklich zu sein!


Foto von Jessica Thames auf Pexels

Posted by:Nina Vossschulte