Dankbarkeit

Sei dankbar für das, was Du hast und Du wirst mehr davon haben.

Oprah Winfrey

Dankbarkeit ist kein Wundermittel und dennoch kann es dazu beitragen, dass Du glücklicher bist! Studien belegen, dass konsequent dankbare Menschen nicht nur glücklicher sind, sondern auch weitaus zufriedener mit ihrem Leben.

Research von  Michael McCullough, Robert Emmons und Sonja Lyubomirsky hat gezeigt wie sehr Dankbarkeit unser Leben zum Positiven beeinflussen kann. Tägliche Dankbarkeit soll dabei unsere Zufriedenheit deutlich beeinflussen. Menschen, die ein Dankbarkeits-Tagebuch führen sollen nicht nur optimistischer sein, sondern auch mehr Erfüllung in ihrem Leben finden.

Wie sieht das konkret im Alltag aus?

  1. Potentiellen negativen Situationen kann durch Dankbarkeit etwas Positives abgewonnen werden. Die Dankbarkeit sieht solch eine Situation als eine Lernmöglichkeit oder etwas, das wir in Zukunft besser machen können.
  2. Sicherlich gibt es Tage, an denen alles nur doof ist und Du Dich am liebsten nur verkriechen möchtest; doch selbst an diesen Tagen gibt es immer etwas, für das Du dankbar sein kannst. Sei es nur die Möglichkeit einer warmen Dusche oder Dir ein Bad einlaufen lassen zu können, das Eis oder die leckere Schokolade, die Dir ein wenig helfen Dich besser zu fühlen, liebe Freunde, die an Dich denken, usw.
  3. Dankbarkeit bringt Dich in das Hier und Jetzt zurück. Sie gibt Dir Zufriedenheit in diesem Moment, aber auch Zuversicht für die Zukunft.
  4. Dankbarkeit ist eine Einstellung, die wir alle lernen können und eine kleine Veränderung, die Du in Dein Leben einbauen kannst, um es ein wenig glücklicher zu gestalten.
  5. Häufiger danke zu sagen ist auch ein Ausdruck von Dankbarkeit, der nicht nur Dich glücklicher macht, sondern auch den Menschen, dem Du Deine aufrichtige Dankbarkeit schenkst.
  6. Dankbarkeit ist wie ein Schneeball, der immer größer wird. Wenn Du einmal damit beginnst, dann findest Du immer mehr Dinge in Deinem Alltag, für die Du dankbar bist. Es lässt Dich die Welt mit anderen Augen betrachten.

Als letzten Teil von Schritt 2, „Happiness in kleinen Schritten“, widmen wir uns dem Thema Dankbarkeit. Auch wenn Du kein Freund von Journaling bist, so möchte ich Dich dennoch ermutigen für die nächsten 28 Tage mindestens eine Sache aufzuschreiben, für die Du dankbar bist. Natürlich können es auch mehr Dinge sein!

Folgende Fragen kannst Du Dir stellen: 
Für was bist Du heute dankbar?
Was hat Dich heute glücklich gemacht?
Was hast Du heute gelernt?

Sich täglich auf etwas Positives zu fokussieren, unterstützt Dich dabei zufriedener zu werden. Im Anschluss an die 28 Tage kannst du festhalten, ob Du diese Erfahrung teilst und ob Du diese Übung auch in Zukunft weitermachen möchtest.

Gab es nach 28 Tagen Dankbarkeit eine positive Veränderung?
Möchtest Du damit weitermachen oder die Übung ggfs. anpassen?

Falls ja, empfehle ich Dir ein leeres Notizbuch oder Du suchst Dir eine App raus!


Weiter zu YourHappyProject Teil 10 (Deine Happiness Formel)


Photo by Alizee Marchand from Pexels

Posted by:Nina Vossschulte

2 Antworten auf „YourHappyProject Teil 9

Kommentare sind geschlossen.