Wenn wir in uns selbst ruhen, wenn wir glücklich sind, dann sind wir in der Lage dem Leben mit einem Lächeln zu begegnen. Diese innere Balance ist nicht nur von Vorteil für uns selbst, sondern auch für unser Umfeld, unsere Familien, unsere Freunde und die Gesellschaft. 

Daher möchte ich dich dazu auffordern am heutigen Tag bewusst zu wählen. Natürlich kannst du nicht über alles entscheiden, was du in deinem Leben erlebst oder was dir widerfährt. Und dennoch, was wir wählen können ist weitaus stärker also du vielleicht denkst. 

Du kannst deine Gedanken und deinen Fokus wählen. 

Du wählst deine Wörter und wie du mit dir selbst, deinen Kollegen und deinen Lieben kommunizierst. 

Du wählst jeden Tag wie du mit dir selbst und den Menschen in deinem Leben umgehst, wie du Ihnen begegnest. 

Du wählst was du an Feedback annimmst, das man dir gibt, welche Informationen du täglich aufnimmst  und über was du nachdenkst. Und du kannst auch entscheiden was davon du wieder loslässt oder gar nicht erst an (negativen) Gedanken zulassen möchtest. 

Du suchst aus welche sozialen Kanäle du besuchst, ob und welche Nachrichten du liest und welchen Menschen du online folgst. Du wählst wie viel von dir selbst du deinem Umfeld zeigst und mit diesem teilst, egal ob persönlich oder über soziale Kanäle, und was du hingegen wählst für dich selbst zu behalten. 

Wenn du dich mit einem lieben Menschen streitest oder du vielleicht selbst einen Fehler gemacht hast, kannst du entscheiden wie lange du dem Menschen böse sein möchtest und wann du dir selbst für deinen Fehler vergibst. Du entscheidest in jeder Situation, ob du deinen Stolz gewinnen lässt oder wählst einen kleinen Streit oder eine Meinungsverschiedenheit schnell abzuhaken. 

Du wählst, ob du zu etwas Ja oder Nein sagen möchtest, wobei wir uns mit einem Nein meist weitaus schwerer tun. Und dennoch liegt es ganz bei dir es häufiger zu nutzen und, sofern es dir gut tut, auch mal Nein zu sagen. Denn so schaffst du mehr Raum für ein Ja zu den Dingen und Menschen, die dir am Herzen liegen. 

Du entscheidest, ob du die Dinge sagst, die andere hören wollen und Dinge tust, um die Erwartungshaltung anderer Menschen zu befriedigen. So wählst du entweder ein Mensch zu sein, der es lieber anderen recht macht und damit in Kauf nimmt Dinge zu tun, die du gar nicht tun möchtest oder dich für dich selbst und dein persönliches Glück entscheidest, was aber auch bedeutet, dass du es nicht jedem recht machen kannst. 

Ob du entscheidest die Welt mit Dankbarkeit oder Verbitterung zu betrachten, beginnt mit einer Wahl. Deiner Wahl. Du kannst jeden Tag, zu jeder Minute immer wieder aufs Neue die Dankbarkeit wählen. Dankbarkeit für all das, was du in deinem Leben hast, was Du erlebst. 

Und du kannst dich dazu entscheiden die Dinge, die nicht so gut laufen als Lernmöglichkeiten zu sehen. Du hast so beim nächsten Mal in solch einer Situation die Wahl es besser oder anders zu machen. 

So schreibst du Deine jeden Tag Deine eigene Geschichte, ein Kapitel nach dem anderen. 


Nun befinden wir uns aktuell in einer sehr einzigartigen Situation. COVID-19 hat unser Leben nachhaltig verändert und wird es über die nächsten Wochen auch noch weiterhin tun. Auch wenn dadurch unser Leben und unsere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung eingeschränkter sind, so haben wir auch in diesen Zeit weiterhin Wahlmöglichkeiten. 

  1. Du wählst täglich wie du mit der aktuellen Situation und der Zeit zu Hause umgehen möchtest. Vielleicht gibt es das ein oder andere Projekt, das schon lange liegen geblieben ist. Du wolltest Dich schon die ganze Zeit durch ein neues Rezeptebuch kochen oder mal so richtig a la Marie Kondo ausmisten? Jetzt hast Du die Wahl eines dieser lang liegengebliebenen (kreativen) Projekte zu beginnen! Oder du kannst auch einfach mal nichts tun und das ebenso in vollen Zügen genießen!
  2. Indem Du wählst zu Hause zu bleiben, unterstützt Du das Thema #flattentehcurve. So hilfst Du dabei unser Gesundheitssystem am Laufen zu halten, gewährleistet, dass die Menschen, die es brauchen, in den Krankenhäusern aufgenommen werden können und schützt nicht nur dich selbst sondern andere Menschen vor dem Virus.
  3. Du kannst dich auf das fokussieren, was du nicht kontrollieren kannst oder du wählst einen Fokus auf das zu legen, was im Rahmen deiner Möglichkeiten liegt. Du kannst z.B. nicht die Menge an Corona News, die es aktuell gibt, kontrollieren, wählst jedoch, ob du diese alle paar Minuten konsumierst oder ob du dich einmal am Tag über den aktuellen Status informierst.
  4. Auch in Corona Zeiten hast du die Wahl jedem Tag mit Dankbarkeit zu begegnen. Es ist möglich und auch verständlich wenn du aktuell  besorgt, ängstlich und dadurch wenig ausgeglichen bist. Auch diese Gefühle haben ihre Daseinsberechtigung! Und dennoch, solange du gesund bleibst und deine Lieben ebenso, hast du etwas, wofür du dankbar sein kannst. Und nicht nur das! Es gibt Menschen, die rund um die Uhr arbeiten, um sicherzustellen, dass wir weiterhin mit allem versorgt werden können, was wir in unserem täglichen Leben benötigen. So findet sich auch in dunklen Zeiten immer wieder ein Lichtstrahl voller Dankbarkeit. 
  5. Dies sind keine einfachen Zeiten. Wir sind in einer Situation, in der wir so noch nie waren. Natürlich darfst du besorgt oder auch ängstlich sein. Gehe nicht zu hart mit dir ins Gericht, wenn du solche Empfindungen hast. Nimm sie an und nutze sie dafür die richtigen Entscheidungen in deinem Alltag zu treffen, um dich und deine Mitmenschen zu schützen. 
  6. Vor allem wenn man in einem Single Haushalt lebt, kann so eine Ausgangsbeschränkung sehr isolierend sein. Und ich möchte es nicht schönreden – das ist keine einfach Situation. Aber auch hier hast du eine Wahl! Glücklicherweise leben wir heute in einer digitalen Welt, die es uns ermöglicht uns über Videochats sehen zu können. So kannst du dich auf ein Lunch oder Kaffee Date oder auch zu einem Abendessen Chat mit Freunden oder Kollegen treffen und fühlst dich so hoffentlich weniger isoliert!

Dies sind nur ein paar Dinge, die wir wählen können, um unseren Alltag in Zeiten von Corona sicher und hoffentlich auch ein wenig glücklicher zu gestalten. 

Wie gestaltest du deinen Alltag aktuell glücklicher? Ich freue mich wenn auch du deine Gedanken teilst!

Bleib weiterhin gesund und pass auf dich auf!

Posted by:Nina Vossschulte